in my younger and more vulnerable years … ist der erste Satz von The Great Gatsby, geschrieben und veröffentlicht um 1925 von F. Scott Fitzgerald.

Man kann jetzt anfangen und ganze Listen erstellen von ersten Sätzen großer Romane, aber wen interessiert sowas überhaupt - jetzt mal im Ernst? Es ist doch nur eine weitere Ablenkung, ein weiterer Link, den man in seiner Mittagspause anklicken kann, um ein bisschen Langeweile zu überbrücken.

Es ist auf jeden Fall der Roman, mit dem er den meisten Menschen heutzutage in Erinnerung geblieben ist – sein eigentlicher Erfolg war zu der Zeit aber schon lange vorbei. Die MenKschen damals waren es einfach leid über reiche Schnösel zu lesen, die sich in ausgelassenen Partys amüsierten.

Die Wirtschaftskrise hatte das Land durchgeschüttelt und [weiter ...] »

Bild zur Vergößerung bitte anklicken.

Tags: , , , , , ,

Meine Mutter war viel im Garten
Sie dachte, dass sie die Welt nie mehr versteht
Die Menschenwelt
Die Gartenwelt war ihre neugeborene Rosenwelt

Werden und Wachsen
Sonnenstrahl trifft Blattfrucht [weiter ...] »

Stilles Rätselraten auf Amerikanisch

Ohne Aufsehen sollte es bleiben, diskret, inoffiziell, im Geheimen,

verdeckt, an und für sich nicht öffentlich, streng geheim, also ganz unbemerkt und unbekannt

– alles in einer starken Hand, [weiter ...] »

Tags: , , ,

Liebe Tante Anschela,

wie geht es dir denn zur Zeit? Papa meint ja, du hättest mal wieder schwer was am Kopf, hast du dich an irgend einer Ecke gestoßen? Das passiert mir auch andauernd, und dann habe ich ganz dolles Aua und die Mama macht mir ein Pflaster drauf und ich bekomme ein Eis. Geh doch auch zu deiner Mutti, Tante Anschela, die gibt dir dann auch was drauf und du bekommst was zu schleckern. [weiter ...] »

Schönen guten Tag,

mein Name ist Protest und ich melde mich immer dann zu Wort, wenn ich das Gefühl habe, dass unser Land Veränderungen braucht. Seit dem ich auf der Welt bin, wurde mir Jahr für Jahr bewusster, dass man einen sonntäglichen Feiertag im Jahr durch einen anderen Feiertag ersetzen könnte. Warum schafft man den während des Dritten Reichs eingeführten Feiertag „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mutter“ nicht wieder ab? Kein Geld der Welt, kein teures Geschenk ersetzt an einem Tag im Jahr all die zwischenmenschlichen Versäumnisse, die sich im Laufe der Zeit zwischen Müttern und ihrem Nachwuchs ansammeln. [weiter ...] »

Tags: , , , , , ,

Einmal schwammen wir über einen See
über Wasserpflanzen die uns an den Füssen kitzelten
ich tauchte unter dir hindurch
Wasser umgab uns

ein anderes Mal schauten wir auf den Fluß
Wir lagen am Ufer im Mondlicht auf einer Sandbank
Das Mondlicht schaukelte schwindelerregend auf den Wellen [weiter ...] »

« Ältere Einträge