CoLyrik-Seitenhiebe

Warnhinweis:
Folgender Beitrag ist eine Kurzgeschichte zum Thema Bundestagswahl

Offener Brief nach der Bundestagswahl

Guten Tag,

heute früh habe ich mir lange überlegt, ob ich schweige oder öffentlich kundtue, dass ich zu den 87 Prozent gehöre. Bislang habe ich mich unter #87Prozent nicht geoutet. Ich bin ein deutscher Engel, jetzt weiblich, zur Tarnung auf der Erde seit Jahren mit einem Mann verheiratet, der nicht weiß, dass ich in meinem ersten Leben ein Mann war, kein Schäferhund. [weiter ...] »

Tags: , , , , , , ,

Yummi

Bevor das Ding in den Mund gleitet
Schiebt sie die Haut sanft zurück
Wenn die Spitze freigelegt ist
Umschließt sie sie erst mit den Lippen
Und beginnt zu saugen
Dabei berührt sie das zarte Fleisch auch leicht mit den Zähnen
Sie saugt stärker und wenn dann das Ergebnis im Mund sich ausbreitet
Genießt sie erst den Geschmack bevor sie es runterschluckt
Ein perfekter Genuß
(Auszug aus dem Buch “Die Weißwurstzuzlerin von St.Blasien” von Fella Tio)

Der Sommer ist vorbei
und ich erinnere mich
… an das glitzernde meer
dass ich vermisst habe
in diesem sommer
nur du bist noch hier, meine teure
und das gelegentliche blau eines endlosen nachmittags
und die erinnerung [weiter ...] »

Tags: ,

Ich habe lange darüber nachgedacht, mal einen Text wie diesen hier zu schreiben und wusste nie, wie ich anfangen, geschweige denn, wie ich ihn aufbauen sollte. Ob ich ein Gespräch zwischen zwei Freunden inszenieren sollte, wie ich es vor ein paar Monaten noch zu jedem Thema getan hatte, um eine Botschaft rüber zu bringen oder ob ich einen inneren Monolog kreieren sollte, wo sich die Hauptfigur in der Geschichte von den Geschehnissen der Welt distanziert und in seine Gedanken abtaucht wie in einen Ozean; aber nichts davon hat mir zugesagt – dann habe ich dieses Video gesehen und mir wurde klar, ich muss einfach ein bisschen von meinem Prozess des Schreibens erzählen.

[weiter ...] »

In einem Land, das längst vergangen ist, lebten einmal putzige, aber auch nicht wenige dumpfe Purzel. Sie aßen und tranken in der Regel meist gut und viel, wohnten in stabilen Behausungen und gingen ihren jeweiligen Beschäftigungen nach. Es gab unter ihnen Kanalarbeiter, Paketboten, Brandstifter, Lackierer, Politiker und Hebammen. Beaufsichtigt wurden sie von einer gütigen Zauderin, die ihnen den Weg wies. Dafür waren sie ihr dankbar, brauchten sie sich selber doch nicht zu bemühen.

So dümpelten alle gemütlich in eine Zukunft, die ihnen aber alsbald entgleiten sollte. Das allerdings merkten sie nicht, sie hatten ihre Mutti, für immer und ewig.

Tja…

der sommer enthält schon mindestens 75% herbst

die veränderung begann schleichend

oder war es schon immer so?

eine fliege prallt gegen das wohnzimmerfensterglas

weltenübergänge…

mein bewusstsein hält am sommer fest [weiter ...] »

Tags: ,

Schaut lächelnd schön

In schwarz-weiß grauen Tönen

Im Blick ein Fang

Ich könnt mich dran gewöhnen

*

Kopf leicht geneigt

Zum Sympathie vergießen

Zu Höherem bereit

Schönes zu genießen

« Ältere Einträge