Ach ja...ach nee!!!

Ach ja...ach nee!!! Archiv.

… nö, Hexenschwester, mir fällt nix Adäquates ein auf dein köstliches Eibentee-Poem. Bloß mein alter Wotan W:

Feuchte Wiesen, feuchte Wälder.
Warm die sanfte Herbstesluft.
Wotan Wöller steht im Garten
Wittert würz’gen Pilzeduft.

Durch die Wälder will er streifen,
Sonn’ge Lichtungen betreten,
Kennt geheimnisvolle Plätze
Voller Pfifferlingtrompeten. [weiter ...] »

Auf SPIEGEL online erschien gestern ein lesenswerter Kommentar von Sascha Lobo: Plädoyer für den digitalen Soli. Darin kritisiert der Verfasser, auch fast 30 Jahre nach der Wende fehle eine Vision Ost, der Westen habe die größte Integrationsaufgabe verschlafen. Es gebe aber weiterhin Möglichkeiten, den Osten nach vorne zu bringen.

Und ja, dieser Analyse ist ohne Wenn und Aber beizupflichten. Allerdings ist zu befürchten, dass auch dieses Mal nichts substanziell Richtiges getan wird, denn die Maschine der Berliner Combo … stottert. Es bleibt zu befürchten, dass weiterhin so weitergemurkelt wird wie bisher. Es sei denn, die SPD haut endlich einmal auf den Kabinettstisch und macht den Schwarzen klar, dass es bereits fünf nach zwölf ist. [weiter ...] »

Gro-ko-ko-ko-koloresJa Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahnsinn, der Maaßen wird als politischer Beamter nicht kaltgestellt bzw. entlassen, oh nein, der bekommt einen goldenen Handschlag. Beim Koala-Talk hat Mutti sicherlich wieder den sauren Beriesling “Wir schaffen das” ausgeschenkt. Dabei hätte Seehofer schon längst seinen Sepplhut nehmen müssen. In jeder Familie, in der es eine stinkige kleine Schwester gibt, sorgt der/ die Ältere dafür, dass jene klein gehalten wird. Und in einer Familie gibt es ja auch noch die oberste maßregelnde Instanz, die Eltern. [weiter ...] »

Es grollt in Germanien

Das Jammern der Scheinheiligen
DIHK-Präsident Schweitzer befürchtet negative Folgen für den Wirtschaftsstandort – und warnt vor “demokratiegefährdenden Entwicklungen”.
Das ist aber – scheinheilig, bester Präsident. Wer nimmt denn nur allzu gerne die Geschenke aus Berlin in Empfang, Mindestlohn, Hartz IV, befristete Verträge auch für Hochqualifizierte, Leiharbeit… darauf hat doch nicht die Bevölkerung gepocht!!!
Also Schluss mit dem Geflenne, anständige Löhne und mitarbeiterfreundlichere Lohnnebenkosten zahlen wäre ein weitaus vernünftigerer Weg. [weiter ...] »

Ich weiß nicht, wie es euch geht in unserer ach so modernen gefacebookten und vertwitterten Instantwelt – die Inhalte und Themen der Massenmedien, ob Printmedium oder elektronisches Medium – öden mich mehr und mehr an. In allen Lüften hallt es wie Geschrei, Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei und an den Küsten – liest man – steigt die Flut. Aber glücklicherweise gibt es ein ganz wundervolles Medium, das von keiner Stromversorgung abhängig ist ( höchstens in der Dunkelheit, aber da täte es zur Not ja auch eine Kerze), das man überall und jederzeit nutzen kann, in das man sich versenken kann, das fremde und/oder [weiter ...] »

Sehr geehrter Herr Botschafter Richard Grenell,

ich nehme doch an, dass Sie als Botschafter der USA in Deutschland wenigstens Grundkenntnisse im Deutschen haben? Etwa das Kompetenzniveau A1? Ich erkläre Ihnen gerne, was darunter zu verstehen ist: Sie können vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen, sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen – z. B. wo sie wohnen, welche Leute sie kennen oder welche Dinge sie haben – und auf Fragen dieser Art Antwort geben und können sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen? [weiter ...] »

Meine Lieben,

in letzter Zeit las Eure principessa vermehrt das Wort Heimat in den Gazetten. Ein gewisser Bayernhorst soll ja gar ein Heimatmuseum aufgemacht haben, mit C-Fix und Weißwurst und Mercedes und Dieselskandal…äh, ich glaube, ich verplappere mich jetzt aber. Auf jeden Fall rauscht es ganz schön durch den Blätterwald, und auch die Linken, ob grün oder rot, kapern sich die Heimat, weilse den Herrschaften vonne blaue Fraktion den einfach nich übrig lassen wollen. [weiter ...] »

« Ältere Einträge