"Mediengedöns"

"Mediengedöns" Archiv.

Das Spiel, das Spiel, das Spiel
DAS Spiel wird demnächst
Angepfiffen, angepfiffen und
Gepfiffen von Reza Pahlewi,
Dem Schahanschah…äh,
Sorry, von Alireza Faghani -
Ich komme mit den orientalischen Namen
Immer so schnell durcheinander… [weiter ...] »

Sehr geehrter Herr Botschafter Richard Grenell,

ich nehme doch an, dass Sie als Botschafter der USA in Deutschland wenigstens Grundkenntnisse im Deutschen haben? Etwa das Kompetenzniveau A1? Ich erkläre Ihnen gerne, was darunter zu verstehen ist: Sie können vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen, sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen – z. B. wo sie wohnen, welche Leute sie kennen oder welche Dinge sie haben – und auf Fragen dieser Art Antwort geben und können sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen? [weiter ...] »

Meine Lieben,

in letzter Zeit las Eure principessa vermehrt das Wort Heimat in den Gazetten. Ein gewisser Bayernhorst soll ja gar ein Heimatmuseum aufgemacht haben, mit C-Fix und Weißwurst und Mercedes und Dieselskandal…äh, ich glaube, ich verplappere mich jetzt aber. Auf jeden Fall rauscht es ganz schön durch den Blätterwald, und auch die Linken, ob grün oder rot, kapern sich die Heimat, weilse den Herrschaften vonne blaue Fraktion den einfach nich übrig lassen wollen. [weiter ...] »

DON WLADIMIR
Reich’ mir die Hand fürs Leben,
Komm’ auf mein Schloss mit mir;
Kannst du noch widerstreben?
Es ist nicht weit von hier.

ANGELA, zitternd, ein Hund kommt auf sie zu
Ach soll ich wohl es wagen?
Mein Herz, o sag es mir!
Ich fühle schnell dich schlagen,
Und steh’ doch zitternd hier. [weiter ...] »

In einer Wohnung im Stadtteil Groß-Buchholz von Hannover hat die Polizei am Dienstagabend zwei Tote entdeckt. Dabei handele es sich um eine 53-jährige Frau und ihren 27-jährigen Sohn, sagte ein Polizeisprecher. [weiter ...] »

Es war einmal ein Maulheld, der sonderte zu jedem Thema ungefragt seine Sprechblasen ab. Mal bramarbasierte er, man könne von 416 Ocken im Monat gut und gerne leben. Tags drauf erinnerte er sich an das hohe C in seinem Clubkürzel und verlangte, das ungeborene Leben besser zu schützen. Und er jammerte, in Dschörmänie werde ja der Tierschutz (!) viel ernster genommen. Jaja, man merkt die Absicht und man ist verstimmt- der Mann würde am liebsten den § 218 wieder in seiner alten Form zurückhaben, Full Metal Jensenmann mit Strafe und Gedöns. Die Sehnsucht nach Adenauers Fünfzigerjahre-Mief muss bei ihm ja gaaanz groß sein.
Dann aber, bester Jens Spahn, vergiss bitte eines nicht: Damals galt auch noch der § 175! Auch mit Strafe und Gedöns. Und die Ehe für alle war noch nicht einmal ein Gedankenfurz.

Gibt’s denn den alten Trollmichel noch, Trollmichel noch, Trollmichel noch,
Gibt’s denn den alten Trollmichel noch, Trollmichel noch???
Jaaa er lebt noch, er hackt noch, er späht noch,
Jaaa er hackt noch, er späht noch, bei uns in Berlin.

Ich bin gerne im Netz unterwegs, erledige vieles via Mail. Dabei achte ich auf den jeweiligen Anlass, denn über meine Daten möchte nur ich allein verfügen. Allerdings bin ich mir trotz all meiner Sicherungsmaßnahmen ( eine ganze Armada von Passwörtern, Virenscanner etc.) nie 100% sicher, ob wirklich alles clean ist. Deshalb nutze ich selbstverständlich in bestimmten Bereichen nur den Postweg. Wenn allerdings Ministerien, etwa das BM der Finanzen, derart flott ausgespäht werden können, nutzt meine ganze Vorsicht wohl wenig… Mein Vertrauen in die Kompetenzteams der Regierung schwiindet von Tag zu Tag mehr. Ich werde jetzt zur Beruhigung etwas schälen. Eine Banane. Passt gut in den Kontext.

« Ältere Einträge