Trennung

Ich freue mich

darauf

wieder der zu sein,

der ich sein will

und mit all meinen Widersprüchlichkeiten

eins sein zu können

und zu dürfen.


7 Kommentare

  1. hasepremium

    Hallo Tisass,
    das sind Novemberzeilen.
    Sie sind rückwärts gerichtet. Auf das was man/mal war.
    Aber das kommt nicht zurück.
    In der Zukunft wird sich die Gegenwart ihren Platz suchen … und finden.
    Und es wird etwas Neues werden, etwas Anderes …
    “wieder der” … wird man nicht mehr.
    Trennen kann man Bett, Tisch, Geld usw.
    Aber ErLEBTes läßt sich nicht mehr abtrennen.
    Es ist erlebt. Und lebt weiter. Irgendwie ….
    Alles Gute
    von
    hp

  2. MokkaSinn

    Anrührende, wunderschöne kleine Zeilen mit großer Kraft!

    Dennoch bin ich nicht sicher, ob man so sein kann, wie man will.
    Oder ob da nicht andere Kräfte, Mächte wirken und man auch annehmen muss, was ist.
    Sich annehmen.

  3. KLaus Binding’s avatar

    Sei der/die, der/die du bist ! In Wahrheit kannst du auch nichts anderes sein.
    Du kannst zu vergangenen Zielen, Wünschen, Idealen zurückkehren, aber Trennung von dir selbst ist eine Illusion (wie der Hase so schön weisheitsvoll erklärt hat) Nur du muss wissen wer du bist.
    eine der tiefsten Weisheiten dazu ist der Menschheitsspruch:
    ERKENNE DICH SELBST
    liebe Grüße, Klaus

  4. Corina Wagner

    Ein dickes Lob auch von mir für „Trennung“!

    Jeder Mensch möchte – sich selbst sein – doch ist diese Sehnsucht, das Ausleben des „Ich sein“ oftmals nicht realisierbar, da es zu viele Hürden gibt, die Richtlinien in unserer Gesellschaft darstellen, an die man sich halten muss, wenn man nicht im Abseits ausharren will. Viele Menschen können ihr wahres Ich nicht zeigen, da sie dann in der Gesellschaft keinen angesehenen Platz finden würden. Manche sind mehr Schein als Sein und dies auch in Partnerschaften.

    HG
    Corina

  5. Ostello Jaeger

    ja, rückbesinnung, damit es freudig vorangeht, das lese ich heraus, optimismus aber kein überschwang, klarheit…
    hg

  6. Trollbaer

    Das ist eine Vorfreude auf das was kommen wird / soll. Es hat für mich eine befreiende Bedeutung. Die Trennung als Befreier…

    Gruß vom Trollbär

Kommentare geschlossen.