Freigeister

„Deutschland schafft sich ab!“ und dann folgte „Europa braucht den Euro nicht!“. Tilo Sarrazin bemühte den Artikel 5 unseres Grundgesetzes und legte gegen großen medialen und politischen Widerstand zwei Bestseller hin.

„Die Patin“ von Gertrud Höhler legt nun nach und analysiert den Ist-Zustand unserer Republik unter der Regentschaft Angela Merkels.

Allem Widerspruch zum Trotz gehen hier zwei alte Menschen einen schweren Weg. Anstatt sich im Spätherbst ihres Lebens einem zeitvertreiblichen Hobby hinzugeben begehren sie auf. Sie rechnen nicht ab, sie stemmen sich gegen das jüngere Establishment! Beide Freigeister der wertekonservativen Epoche wirtschaftswunderbarer Errungenschaften analysieren Kurzfristigkeit.  Sogenannte Trends oder den fast diabolisch daherkommenden Zeitgeist.

Freigeist versus Zeitgeist.

Der Zeitgeist ist sprunghafter Natur und stilfrei. Er verändert sich gerne dann, wenn es viele tun. Oder er verändert viele, die es dann mit ihm tun. Wie auch immer.

Der Freigeist ist steter Natur und stilversessen. Er verändert sich nie, schon gar nicht wenn es viele fordern. Oder er verändert sich, damit viele es ihm nachtun mögen. Wie auch immer.

Eine liberale, freie Gesellschaft hält es nicht durch, regiert zu werden. Sie benötigt Anleitung. Keine Alternativlosigkeit.

Der Freigeist ist dem Zeitgeist immer einen Schritt voraus!

Er trägt keine Uhr….


Tags:

5 Kommentare

  1. Corina Wagner

    Hm, tja …
    … über Freigeister kann man debattieren, auch ob der Freigeist dem Zeitgeist einen Schritt voraus ist, aber ob Frau H. nun tatsächlich ohne Hintergedanken einfach mal so “nachlegt”? Das Polarisieren liegt beiden, also S. und H., aber von “sich dagegen stemmen” würde ich nicht schreiben, eher: wie erhalte ich im fortgeschrittenen Alter Aufmerksamkeit in den Medien? Und dies hat Frau H. nun tatsächlich clever eingefädelt – äh… in Worte gefasst. Oder etwa doch nicht so clever – eher peinlich und mit einem Hauch von: “Ich mach’ Dich endlich fertig” im Unterton,wenn sie interviewt wird?

  2. Rudi Mentaer

    Na ja, Frau Höhler hat mit dem Buch eine Mischung aus Charakterstudie und Persönlichkeitsverriss abgeliefert. Ich lese das gerade auf dem Klo. Die konservativen Kräfte in der CDU sehen in Merkel die Sozialistin aus Neigung und Konditionierung. Demokratisch ja, marktwirtschaftlich und liberal eher nicht. Als öffentliche Person muss Merkel das Buch aushalten. Was sie weniger aushalten wird, ist eine neue große Koalition, weil die CDU unter ihr niemals mehr eine vernünftige Mehrheit zustande bringen wird. Gründe dafür gibt es haufenweise.

    Wie auch immer. Frau Höhler hat es genau wie Thilo S. aus finanziellen Gründen nicht nötig, solche “Literatur” auf den Markt zu bringen. Es ist ihr ein Bedürfnis. Sie hat sich erleichtert….

    1. Corina Wagner

      Ein Bedürfnis – hm, oh ja…
      ;-)
      Ich empfehle übrigens leichtere Lektüren, wegen der Handhabung und so…
      … auf dem Klo.

  3. cassandra2010

    “Es ist ihr ein Bedürfnis. Sie hat sich erleichtert….”

    Gre-nau. So isses. Nicht umsonst liest du das gerade auf dem Örtchen, gell?

    http://www.youtube.com/watch?v=sKbkKwctF98

    Sayonara
    c

  4. hasepremium

    “… aus finanziellen Gründen nicht nötig …”
    das ist die Leimrute, die überall gezeigt wird.
    v.z.Guttenberg hätte es auch nicht nötig gehabt.
    Steurflüchtlinge und -hinterzieher haben es eigentlich auch nicht nötig.
    Ladendiebe (-innen) häufig auch nicht.
    Und sie tun es trotzdem.
    Weil sie vom nötig haben eine andere Vorstellung haben als Außenstehende.
    Rudi, ich bin ehrlich, ich mußte erst einmal etwas nachlesen.
    Weil ich weder diese Frau Höhler kenne noch im Sommer fernsehe.
    Warum das Öffentlich Rechtliche (das es aus finanziellen Gründen eigentlich nicht nötig hat …;-))) solchen Leuten eine Werbegala bietet, war mir noch nie ganz klar.
    Ohne geschäftliche Ambitionen hätte die Dame doch ihre Thesen ganz locker im Internet für jederman kostenlos lesbar anbieten können.
    So etwas geht …!
    Ich mach es kurz: Jemand, der Dr. Ehrenwort H. Kohl beraten hat und heute
    Fr.M. der Fixierung auf Machterhalt bezichtigt, ist unglaubwürdig.
    Polit-Psycho-Sommerlochtheater mit Bestsellerambition.
    Mehr nicht.

Kommentare geschlossen.