Mein Freund

Oh, mein treuer Kamerad,
Du, der mich stets begleitet,
hast auf meinem Lebenspfad,
mir sehr viel Leid bereitet.

Du bist mir hold und eine Zier,
wo immer ich auch bin
und fall ich auf die Nase hier,
fallen wir zusammen hin.

Das Lager teilen wir bei Nacht,
im letzten Glied, da spür ich Dich!
Aus diesem Grunde hast Du mich,
sehr oft um den Schlaf gebracht.

Was habe ich so manch Tinktur,
mit Dir gemeinsam ausprobiert,
doch war ich nach fast jeder Kur,
schlussendlich niemals auskuriert.

Du Freund zu Fuß bleibst mir gewogen,
ich lieb Dich wie die Pest am Leibe.
bevor ich mich zu Tode reibe,
hab ich den Socken ausgezogen.

Ein kecker Schnitt, nun liegst Du da,
in einer Pfütze Lebenssaft.
Allein zu sein ist wunderbar,
Du nahmst mir jede Lebenskraft.

In einem Glas hübsch konserviert,
Dein Anblick meinen Nachttisch ziert.
Ganz vergessen werd ich Dich kaum,
denn manchmal juckst Du noch im Traum.

-


Tags:

7 Kommentare

  1. MokkaSinn

    Rudi!

    Also erst einmal hast du mit diesem Jagdgrün ganz wunderbar untermalt, was du …

    Ich habe nun Bilder!
    Sag, war’s nur eine Warze, der Nagel oder gleich der ganze Zeh.

    Bin leicht verstört und bitte um Aufklärung.

    1. Rudi Mentaer

      Dies ist eine Dichtung über den allerseits bekannten Fußpilz. Nein ich habe keinen.
      Aber hatte schonmal. Und in dieser Zeit ist das entstanden. Den Zeh habe ich noch… :)

      Phantomjucken plagt mich auch nicht…alles ist fein… :))

  2. S. Steinebach’s avatar

    …ich sage ja jetzt nicht, an was ich zuerst dachte, nein, ich sage es nicht! :-)

    1. Rudi Mentaer

      Ja, Du lagst schon richtig. Ich habe mich bemüht, es nicht zu offensichtlich zu gestalten… :)

  3. cassandra2010

    Männer und ihr … Fuuuuuußpilz
    Wer’s glaubt, ha!
    *-*

  4. hasepremium

    Zahnprothesenjucken!
    EinTabuthema.
    “in einem Glas, hübsch konserviert, Dein Anblick meinen Nachttisch ziert”.
    Ja, auch mit den Dritten juckt’s noch manchmal …
    ahnt irgendwie
    hp

  5. Ostello Jaeger

    deine einstge dich treu begleitende holde zier, in einem glase eingepfercht, auf einem nachtschränkchen harrend, soll, kann, darf das denn ihre bestimmung gewesen sein?
    erschüttert,
    ostell

Kommentare geschlossen.