°Da liegt ein Pferd auf dem Teller~~~

Mein lieber Herr Gesangsverein, nicht nur in Rom rockt der Petz! Was musste ich nach meiner Rückkehr aus Paris erfahren? Meine Reise ins Land der Französchen war wahrlich un-um-gäng-lich, schließlich hatte ich außer meinem Cappuccino aus veilchenblauer Seide nix Chices mehr, das ich mir um die Hüften schlingen kann, aber ich habe bei Dioskur ein ganz traumhaftes Modellchen in italienischer Länge erstanden, schließlich bin ich ja im VatiKannAllesAußerSchneidern, und dazu ein Paar Schühchen von Lou*Bou*Tin, die mit der roten Untersohle~~~ meine Platincard hat sich immer noch nícht von dem Schock erholt, das kann ich euch flüstern!

Wo war ich? Ach ja, beim Land der karnivoren Germanen. Dieselben Germanen, die sich niemals durch Heiraten mit Fremdstämmen vermischt haben und so ein reiner, nur sich selbst gleicher Menschenschlag von eigener Art geblieben sind. Höhö. (Auf diesen Reinheitsfimmel wird später mal das Biergesetz und nach weiteren Säculi ein wirrer Kerl mit einem albernen Bärtchen und Schmalzscheitel zurückkommen und wahrlich unerhörte und widerliche Dinge- aber davon wollt ihr Lieben jetzt noch nichts wissen, gell?) Jedenfalls ist ihre äußere Erscheinung trotz der großen Zahl von Menschen bei allen dieselbe: wild blickende blaue Augen, rötliches Haar und große Gestalten, die allerdings nur zum Angriff taugen. (Das hat auch der eben erwähnte Arturo Ui erkannt und einen fürchterlichen Krieg vom Zaune gebrochen, schlimmer noch als unser Großer Vaterländischer Krieg! Und das will wahrlich was heißen. Bloß weil er nicht zu Beuys auf die Akademie durfte.) Für Strapazen und Mühen bringen die Germanen nicht dieselbe Ausdauer auf, und am wenigsten ertragen sie Durst und Hitze; wohl aber sind sie durch Klima oder Bodenbeschaffenheit gegen Kälte und Hunger abgehärtet. So hat es mir jedenfalls mein Geschichtslehrer Cornelius Tacitus erzählt. Der kennt diese Typen, und zwar besser als der venividivici Cäsar! Übrigens ist es nur ihren Priestern erlaubt, jemanden hinzurichten, zu fesseln oder auch nur zu schlagen, und sie handeln nicht, um zu strafen oder auf Befehl des Herrschers, sondern gewissermaßen auf Geheiß der Gottheit, die, wie man glaubt, den Kämpfenden zur Seite steht. Ein durchgeknalltes Völkchen, diese Teuten!

Aber nun haben sie einen fetten Skandal an den Sandälchen. Nein, keine gut gefüllten Dirndl oder Talmi-Promotionen, sondern gefakte Fertiggerichte. Da hat doch die Meat-Mafia den Teuten ( und auch anderen Stämmen Europas) Fleisch vom Pferd in Tortellinis, Chilis und Lasagne gejubelt. Eiskalt und profitmaximierend. Ob die Gäule gesund waren, weiß kein Schwein, wenn es jedenfalls ausgemusterte Sportgeräte waren, dann aber Halle an der Lujah! Dass diese Klepper nix Natürliches mehr in und am Leibe haben, könnt ihr eurer principessa aber glauben!

Ja, und nun wirbelt die Berliner Combo im Quadrätchen, alle tröten empört ihren Unmut in den Äther und finden es ganz unglaublich und abgeschmackt, dass bei ihnen jetzt die Tortellini wiehern und die Lasagne piafft. Da ist jetzt die Kanzlerette gefragt, denn wie sagte schon Conny Tacitus: „Schon manche wankende und sich auflösende Schlachtreihe wurde, wie es heißt, von den Frauen wieder zum Stehen gebracht: durch beharrliches Flehen, durch Entgegenhalten der entblößten Brust und den Hinweis auf die nahe Gefangenschaft, die den Germanen um ihrer Frauen willen weit unerträglicher und schrecklicher dünkt.“

Ich sag ja— ein sehr drolliges und auch merkwürdiges Völkchen. Diese Germanen…

…wird nie ne Lasagne


7 Kommentare

  1. cassandra2010’s avatar

    So mögen wir sie am liebsten…
    http://www.youtube.com/watch?v=KNfLhU3795Y

    c

  2. MokkaSinn

    Heute morgen bin ich auf meinem Schnitzel ins Büro geritten.

    Alles prima hier! *wieher*

    1. cassandra2010

      Und wie geht es dem Schnitzel jetzt??? Schnitzel werden vor allem aus der Keule gewonnen, teilweise auch aus dem Rücken. Das sollte uns bedenklich stimmen…

      Hat dein Hottehüh gezz Rücken???

      schnaubt
      c

  3. Corina Wagner

    “Für Strapazen und Mühen bringen die Germanen nicht dieselbe Ausdauer auf”, wenn die Lesebrille fehlt. Ich kämpfe für größere Buchstaben! Jawoll!
    Mein Gaul Alt-Oldenburger weigert sich gerade und ist total faul. Jetzt hab’ ich ihm gedroht, dass ich gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele Frikadellen aus ihm mache, wenn er nicht auf die Hufen kommt.
    Heute Mittag gibt’s leckeren Goulasch mit Pferdefleisch aus Rumänien. Vorgestern hätte ich noch gedacht, das Fleisch stammt von glücklichen Kühen aus der Region.
    Mahlzeit
    Germania

  4. cassandra2010

    Ja, der Pferdesport wird sich hinfort an ganz neue Namen für die Hottehühs gewöhnen müssen:
    Hengst Tortellini ( gab es nicht schon einen Tortillas? Da hätten wir aber schon stutzig werden müssen! ), Hannoveraner Stute Lasagne Ald-Süd, Englisches Vollblut Chili con carne… und alle landen im gleichen Topf, gell?

    Vielleicht sollte man die Verantwortlichen die ganze Sauerei, pardon Pferderei auffressen lassen, bis alles weg ist: zum Frühstück Pferd, zu Mittag, zum High Tea, und abends noch einen satten Nachschlag… bis es ihnen im Halse stecken bleibt.

    Wohl bekomm’s der Equiden-Famiglia. Dir aber danke ich ganz herzlich mit einem fröhlichen

    http://www.youtube.com/watch?v=mzt70vKnShI

    die Trojanerin

  5. Ostello Jaeger

    har har har (laut wieherndes teutonengelächter;)
    …fury im schlachthaus, wenn das schule macht, so wie es schon passiert ist, dann ist es nur noch eine frage der zeit, bis wir … den ersten flipper sushi untergejubelt bekommen.
    liebe C, ich frage dich, und die anwesenden, – wo soll das bloß noch hinführen, nun, wo wir nicht mehr mit dem beistand unseres irdischen vertreters des himmels zu rechnen haben?

    1. cassandra2010’s avatar

      Oh, lieber ostello, da sag ich mit einem bekannten (Film-)Studenten:

      “Das wird noch böse enden…”

      schnaubt
      c

Kommentare geschlossen.