Betreff: Fragen zum Fall Mollath

Guten Tag,

wer bin ich wirklich? Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt? Diese Frage stellt man sich eventuell mit der Fußfessel am Bein, wenn man zum Beispiel auf der Waagschale von Justitia herum turnt. Wer bin ich wirklich? Warum werde ich so dargestellt? Bin ich so ein schlechter Mensch?

Wer sind Sie heute noch und dann morgen, einen Tag später? Sind Sie ein guter oder ein böser Mensch? Sind sie ein ehrlicher Typ? Lügen Sie gerne?

Machen Sie gerne um jeden Preis Karriere? Sind Sie sich für nichts zu schade? Für Geld tun Sie alles?

Können Sie sich im Spiegel noch ohne Reue und schlechtem Gewissen in die eigenen Augen sehen?

So und nun stelle ich mich Ihnen vor. Soll ich ehrlich zu Ihnen sein? Ganz ehrlich oder ein bisschen weniger ehrlich? Ein bisschen weniger ehrlich zu agieren, liegt im Trend.

Mein Name lautet Rosa Blau-Äugig und drücke gern mal ein Äugelein zu, wenn ich draußen bin, also frei, ohne Überwachungsapparat mich bewegen kann. Dann spreche ich auch Tacheles, wenn ich mich über Dinge ärgere, über Ungerechtigkeiten dieser Welt aufrege und mich insgeheim dazu aber in der Öffentlichkeit nicht äußern möchte. Dann habe ich dazu Gelegenheit und rede mich um Kopf und Kragen.

Sind sie auch so eine Person?

Gestern sah ich die Nachrichten und seit dem kann ich dieses Lächeln auf den Lippen der bayerischen Justizministerin nicht mehr vergessen. Eine Frau, die genau weiß, wann sie in die Kamera lächeln muss. Schließlich ist Wahlkampf. Aha! So dachte ich mir sofort. Ja mei! So kurz vor der Wahl, was tut man nicht alles, wenn‘s‘ ans Eingemachte geht. Ein Schelm wer Böses denkt.

Denken Sie auch so? Böse?

Justizirrtümer gab es schon immer…

Irren ist menschlich, auch in Bayern, hab‘ ich irgendwo gelesen oder mir einfach nur ausgedacht. Man kann sich vieles ausdenken. Im Fall Mollath fragen ganz böse Zungen unabhängig der Nationalität des Zungenschlags nun tatsächlich, wer eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle? Ja mei…

Das Denken kann ich auch anderen überlassen, muss ich aber nicht. Möchten Sie das Denken von anderen übernehmen, die eigentlich in der Lage sind, immer noch selbstständig zu denken?

Es gibt Fragen, die sollte man nicht fragen und doch gehen sie nicht aus dem Kopf.

Bin ich, also Rosa Blau-Äugig einfach nur zu naiv, gutgläubig, zu ehrlich, zu gewissenhaft für diese bayerische Welt oder tue ich nur so? Ja mei, wenn man das immer nur so wüsste, was die Mitmenschen über einen denken, wenn sie zum Beispiel lächeln.

Ich lächele gerne, meistens auch an der richtigen Stelle. Sie auch?

Muss ich jetzt Angst haben, dass man mich auch wegsperrt? Weil ich kritisiere, meckere, ganz deutlich über Ungerechtigkeiten stänkere? Und mich schlicht und ergreifend über ein Interview mit einem fragwürdigen Lächeln aufregt habe?

Hätte ich auch an jener Stelle gekünstelt gelächelt und so getan, als hätte ich dies nicht Alles auch irgendwie mit zu verantworten? Hm!

Eine Existenzfrage? Eine berufliche Überlebensfrage?

Wenn nicht Wahlkampf wäre…?

Wäre dann Mollath seit gestern überraschenderweise auf freiem Fuß, so ganz ohne Papiere? Es gibt Fragen, die will man nicht unbedingt beantwortet haben oder etwa doch? War nun dieses aufgezeichnete Lächeln echt? Psychologen könnten ein Gutachten erstellen. Ja mei! Gutachten, so habe ich erst kürzlich gelernt, müssen nicht immer genau der Wahrheit entsprechen. Wem soll man überhaupt noch Vertrauen schenken?

Dem eigenen Gewissen und den Glauben an sich selbst?

So und nun hoffe ich nicht, dass man mich einweist und für immer wegsperrt.

Ihre lächelnde Rosa Blau-Äugig

© Corina Wagner, August 2013


Tags: , , , , , , , , , , , ,

3 Kommentare

  1. Bambulie

    Mich überkommt bei dem Fall Mollath immer das kalte Grausen. Der Fall ist einfach unglaublich und seine Freilassung grenzt nicht nur an ein Wunder, sondern ist in der Tat ein Wunder. Allein die Tatsache, dass der Richter der Mollath einweisen ließ, seinerzeit Handballtrainer des Geliebten und jetzigen Ehemanns von Mollaths damaliger Frau war spricht Bände. Seine Freilassung verdankt er seinem Anwalt Strate. Hier ein interessanter Artikel über ihn.

    Aber Mollath muss aufpassen, die Bankenmafia könnte sich rächen. Eigentlich bräuchte er rund um die Uhr Personenschutz.

  2. Corina Wagner

    Danke für die Links!
    Im Fall Mollath ist unglaublich viel schiefgelaufen und mich ärgert sehr, wie schlampig agiert wurde.

    LG
    Corina

Kommentare geschlossen.