*Schiefe Töne aus Ankara*

Sie sind unzufrieden, die Offiziellen in Turkey, verärgert, schäumen gar vor Wut. Und der Sultanski entblödet sich nicht, die unsinnigsten und widerwärtigsten Vergleiche zu bemühen.


Wie angenehm und edel dagegen die Haltung des aufgeklärten Bassa Selim, des Regenten in Mozarts türkischer Oper “Die Entführung aus dem Serail”, der am Ende seiner großen Liebe entsagt, die Verschwörer begnadigt und den Scheidenden auf den Weg mitgibt, es sei “ein weit größeres Vergnügen eine erlittene Ungerechtigkeit durch Wohltaten zu vergelten als Laster mit Lastern zu tilgen”. Ach, dieser Bassa Selim ist ein aufgeklärter Muslim und steht im scharfen Kontrast zum bösartigen und dümmlichen Tölpel Osmin, der eine grausame Hinrichtung vorgezogen hätte.

Der Herr Erdogan möchte mit Respekt behandelt werden, Das will jeder, das ist auch legitim, Und in einer aufgeklärten Gesellschaft eine Selbstverständlichkeit. Aber genau da liegt im Falle des “Sultans” und seiner Speichellecker das Problem: man möchte zurück ins Mittelalter. Mindestens. Aber dabei bitteschön die Segnungen der Moderne mitnehmen. Dass dieses aber nicht geht, versteht der Herr E. nicht. Das steht so nicht in seiner selbstgefriemelten Fibel Und dann schlägt er halt um sich. Der arme Herr E., den so keiner respektiert. Denkt er. Und damit wird er sehr bald auch Recht haben. Der Herr E.
Die Karawane wird nämlich weiterziehen und der Sultan durstig zurückbleiben. Denn nicht der Herr E. regiert. Der Herr E. ist genauso den Bewegungsgesetzen des internationalen Kapitalismus ausgesetzt wie westliche Demokratien auch.

Na denn, Prösterchen auf diesen Schreck, Recep!

Tja, man sieh.,- das Rollenrepertoire in der Türkei scheint dieser Tage relativ einseitig ausgerichtet. Die Matrix liefert der Eunuch Osmin… Aber einen leckeren Mokka können sie kochen, ha!

https://www.youtube.com/watch?v=-JIkvl4nHaI

https://www.youtube.com/watch?v=g0Yqjkr9Big


6 Kommentare

  1. cassandra2010

    Vielleicht sollten wir mal den Mozart in Ankara zur Aufführung bringen~~~
    die Musik vermag ja vieles, kann sogar wilde Tiere besänftigen ^-*

    https://www.youtube.com/watch?v=-uQ0Ti9GF_U

    c2010

  2. Corina Wagner

    Liebe Cassandra,
    fein, dass du gestern hier bereits einen Beitrag veröffentlicht hast. Ich tat es gestern zunächst bei der Freitag und veröffentlichte einen Offenen Brief. Es musste auch aus mir heraus. ;-)
    Ich habe mir lange überlegt, ob man ihm noch “Spielfläche” gibt oder das Ganze ignoriert, aber ich war nicht die einzige Person, die sich über die Äußerungen empörte. Deine “Die schiefen Töne aus Ankara” sind prima. Danke!
    Alles Liebe und Gute noch zum heutigen Weltfrauentag.
    Corina

  3. cassandra2010

    Die Jubeltürken sollten ihre Pappkartons und Plastiktaschen packen und in ihren Opeln gen Osmanien fahren. Je schneller, desto besser. Ich verstehe sie ja, verstehe auch, dass sie die Familie und den Koran über das deutsche Gesetz stellen. Sie ticken halt anders.
    Aber das mögen sie dann bitte in Turkey tun, gell? Und uns nicht mehr behelligen; ich sehe nämlich nicht ein, dass unsere eh schon gebeutelte Polizei auch noch den Bodyguard für Erdowahns Handpuppen gibt.
    c.

  4. cassandra2010

    “Mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch, Herr Präsident!” – Dieser Zwischenruf des späteren Außenministers Fischer vom 18. Oktober 1984, gerichtet an Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen, nachdem dieser den Abgeordneten Jürgen Reents ausgeschlossen hatte, weil er Helmut Kohl als “von Flick freigekauft” bezeichnet hatte, drängt sich mir ganz merkwürdig in letzte Zeit immer wieder ins Gedächtnis, wenn ich von neuen Unverschämtheiten des Pitbulls von Ankara erfahre.

    1. Ostello Jaeger

      der hatte mal pep, der jo, nun ist er bestens angepasst, der natürliche lauf eines turnschuhtraegers, nun ja…
      ciao

      1. cassandra2010

        Da sachste wat, ostello!
        salut

Kommentare geschlossen.