Stimmung

Schwarze Wolken überm Lande

Matte Blüten unbewegt

Kein Gesumm im Blumenhaine

Der da trennet Feld und Weg

Heiterkeit des hellen Sommers

Schwindet aus der Seele mir

Leichtes Schauern kommt geflogen

Wuensche fast ich wär’ nicht hier


Tags:

4 Kommentare

  1. Ostello Jaeger

    ein klares gebilde

  2. cassandra2010

    Kommt mir ja irgendwie bekannt vor… Travestie JWG?
    PS: Ich hoffe, du meinst das -auch- politisch, gülle? äh gelle?

  3. Corina Wagner

    Ein Gedicht, das politisch sein kann, muss aber nicht. Es kommt wohl auf das eigene Empfinden an. Es ist meiner Ansicht zeitlose Lyrik, die man auch noch in 100 Jahren lesen kann. Fein. Jeder kann hineininterpretieren, was er will, somit man mit Stimmung die Leser zum Nachdenken animiert.

    1. Mmblfrz’s avatar

      jepps… Du bringst es auf den Punkt.
      Allerdings wird das Ding schon in einer Woche vergessen sein
      ..macht aber nix: ..hingehaucht..ausgehaucht

Kommentare geschlossen.