Das Bargespräch

“Mein Problem ist gerade, ich stecke zwischen zwei Träumen fest.” “Wie meinst du das denn jetzt?” “Ich würde wirklich zu gerne mit dem einen Traum einschlafen und nach einer erholsamen Nacht mit einer schönen Geschichte für alle Beteiligten wieder aufwachen. Das Problem ist, während ich träume, zieht vor meiner Tür die Welt ihre Bahnen und in meinem Hinterkopf wartet dieser andere Traum schon darauf geträumt zu werden… und langsam aber sicher wächst er und wäscht und und und…”, ringt er nach den Worten.

“Und was?”, erwidert sein Freund gespannt. “Ah, ich weiß auch nicht.”, rauft er sich die Haare. “Ach, komm! Du musst es doch wissen!”, haut er fast auf den Tresen.”Ich muss gar nichts wissen! – Komm, lass mich in Ruhe damit…”, winkt er ab. “Aber du hast doch damit angefangen!”, zwinkert er nun nervös mit seinem rechten Auge, ein Tick, der ihm keine Partie Black Jack gewinnen lässt.

“Ich weiß, und ich hätte am Besten meine Schnauze gehalten.”, dreht er gedankenverloren das Eis in seinem Drink mit dem linken Zeigefinger. “Hast du aber nicht, also … los! Erzähl schon! Was ist mit deinem zweiten Traum? Wie groß wird er? Worum geht es?!”, rutscht er nun auf seinem Hocker nervös vor und zurück, steht schließlich auf.

“Wenn ich vom Klo wieder komme, musst du mir unbedingt mehr darüber erzählen! – Guck nicht so! – Versprochen? – Gut. – Jetzt bin ich gespannt!”, marschiert der Eine Richtung WC´s, während der Andere schon mal im Voraus zwei neue Drinks bestellt.

Copryright © 2017 Stefan Schürrer


1 Kommentar

  1. Corina Wagner

    Träume sind individuell und manchmal sehr speziell und wenn man dann noch zwischen zwei Träumen feststeckt…
    Da kann auch ein Bargespräch zur Herausforderung werden, wenn die Zunge rundläuft, weil der andere zulange sich im Klo einsperrt, um nicht traumatisiert nach Hause stolpern zu müssen. ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Corina

Kommentare geschlossen.