~Hundert Worte. Ein Horoskop

In einem Land, das längst vergangen ist, lebten einmal putzige, aber auch nicht wenige dumpfe Purzel. Sie aßen und tranken in der Regel meist gut und viel, wohnten in stabilen Behausungen und gingen ihren jeweiligen Beschäftigungen nach. Es gab unter ihnen Kanalarbeiter, Paketboten, Brandstifter, Lackierer, Politiker und Hebammen. Beaufsichtigt wurden sie von einer gütigen Zauderin, die ihnen den Weg wies. Dafür waren sie ihr dankbar, brauchten sie sich selber doch nicht zu bemühen.

So dümpelten alle gemütlich in eine Zukunft, die ihnen aber alsbald entgleiten sollte. Das allerdings merkten sie nicht, sie hatten ihre Mutti, für immer und ewig.

Tja…


6 Kommentare

  1. Mmblfrz’s avatar

    jojo
    die teutschen Lande sind umfangen vom glüküs Hypnos.
    Aber wo bleiben die Herolde die doch so gerne sich als 4.Gewalt im Königreiche geben? Warum muss ich Boten, die neue und andere Zeitung bringen, in fremden Marken suchen?

    So werden denn die blauen Reuter in die Reichsburg Einzug halten, weil es deren Knappen und Steigbügelhalter deucht,dass sich die Zauderin nur um Sarazenen kümmert und weil keiner ihr darob widerspricht

  2. cassandra2010

    Adenauer war 86, als er endlich gehen musste. Da hat Muttchen noch flotte 23 Jahre vor sich. Was für eine hor-ren-de Vorstellung! Wir schreiben das Jahr 2040 und Kanzler von Deutschland ist die unkaputtbare, alternativlose und entre temps zahnlose ehemalige Zonenwachtel!

    Wir sind Germanen, gemüthlich und brav,
    Wir schlafen gesunden Pflanzenschlaf,
    Und wenn wir erwachen pflegt uns zu dürsten,
    Doch nicht nach dem Blute unserer Fürsten.

    Harry Heine, Zur Beruhigung
    aus: Neue Gedichte, Zeitgedichte.
    S. 266–268, erste Auflage
    1844, Hoffmann und Campe

    Dazu auch der großartige Helmut Schleich in seinem hervorragenden Programm:
    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=65882

  3. Ostello Jaeger

    wir werden in die geschichte eingehen, dieser spannende wahlkampf, diese beseelte politik, diese großen erwartungen, atemberaubenden perspektiven, entsprechend, den löwen entkommen, die wanzen ernährt, wird uns die mitte an den rand drängen?
    nun ja, wie kommen wir bloss heil wieder raus aus der geschichte,
    frage ich mich

    1. cassandra2010

      Das, bester ostello, ist aber fein beobachtet!
      Antworten habe auch ich für dich keine- da versagt sogar der Seherin Geschick…

      Schönes WE
      c2010

  4. Corina Wagner

    Nun, ein bisschen spät dran.
    Ich konnte mich am Samstag nicht einloggen, habe es mehrmals versucht.
    Tja. Wir gehen in die Geschichte ein. Eine politische Zäsur hat gestern stattgefunden. Mir wird jetzt schon speiübel, wenn ich an die kommenden vier Jahre denke…
    Herzliche Grüße
    Corina

  5. cassandra2010

    Naaa? Was habe ich (vorher)gesagt? Putzig, was da in Baaalin abzischt

    ^_*/°

Kommentare geschlossen.