Finis Germaniae

Schau, dass ist ein Flüchtling,
schau er ist aus Syrien,
er ist hierhergekommen weil er verfolgt wurde,
denn die Länder durch die er reiste
haben ihn alle bedroht.
Seinen Pass hat er verloren.
Er hat zwar einen Vollbart,
ist aber erst dreizehn.
Schau mal: Der wird hier versorgt, bekommt Taschengeld und darf bald
Auch seine Familie hierherholen.
Er bekommt ein Fahrrad und einen
Deutschkurs ..toll.
Freut er sich darüber? Ist er dankbar?
Will er sich an unsere Gesetze halten?
Nein, warum auch?
Keiner verlangt
Etwas von ihm..
Denn schau: Das ist ein Deutscher:
Er freut sich dass der Syrer kommt, denn jetzt
Kann er aller Welt zeigen wie GUT er ist.
Daher wird er von seinem Gast auch verachtet
Und gugg mal: Da ist die Tochter des Deutschen.
Das ist eine ungläubige Schlampe, die will nicht so
wie der arme Syrer will,
ach, nicht so schlimm,
denn der Syrer hat auch ein Messer……


  1. Mmblfrz’s avatar

    Mir platzt echt der Kragen. Schon wieder eine Messerattacke von einem von Merkels Gästen auf eine junge Frau..
    Wo bleibt der hashtag Aufschrei? Oder gilt das nur wenn alte weiße Männer eine Frau belästigen? Man stelle sich vor eine Neonazi hätte eine Syrerin erstochen: Mahnwachen, Großdemos etc…Aber so: Ist Deutsch-kann weg.

    Jajaj, natürlich sind die meisten nicht so–schon klar, aber es sind allzuviele die hier in unserem Land Morden, rauben und vergewaltigen. Danke an all die Politiker und NGOs denen die eigene Bevölkerung offensichtlich völlig egal ist. Für die gilt Humanität nur für Fremde. Die eigene Bevölkerung kann ruhig draufgehen. Wie nennt man solche Leute? –ach ja Volksverräter!!!

    Antworten

    1. Mmblfrz’s avatar

      Und wo bleibt eigentlich die Frauenbewegung? Die, die jetzt schon bei freizügigen Werbeplakaten einen riesigen Aufriss veranstalten. Mädels, ihr setzt falsche Schwerpunkte. Oder dürfen Eure Mitschwestern abgestochen werden, solange der Täter bloß kein Deutscher ist?

      Antworten

    2. cassandra2010

      Es könnte sich ja auch um schiere … Resignation handlen, eine sicherlich problematische und auf Dauer für ein Gemeinwesen gefährlich Haltung. Dazu kommt die Überalterung Deutschlands – wie sagt doch das Julchen bei WS? “Doch Alte tun als lebten sie nicht mehr / träg’, unbehilflich und wie Blei so schwer”
      Aber seien wir mal ehrlich: so sonderlich politisch und rabatzig waren wir Germanen ja eigentlich nie – leider.

      Antworten

  2. MokkaSinn

    Mal an dieser Stelle geäußert und bezieht sich auf die meisten Texte der letzten Wochen:

    Es ist jammerschade, was aus dieser Seite geworden ist.

    Hetzereien gehen mir arg an den Nerv;
    Differenzierte Stellungnahmen finde ich hier nicht mehr.

    In einigen Köpfen spukt nur noch Angst und Ablehnung herum und das Forum füllt sich mit Worthülsen.

    Antworten

  3. cassandra2010

    “Differenzierte Stellungnahmen finde ich hier nicht mehr.” ???

    Abgesehen davon: Tucholsky hätte verstanden!

    Satire beißt, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist. von: Ignaz Wrobel, Berliner Tageblatt 36, 1919

    Antworten

  4. MokkaSinn

    Liebe Cassandra,
    mag hier oder da evtl. geschrieben sein; ich mag aber nicht mehr jeden Kommentar verfolgen aus besagten Gründen.

    Und mit Satire hat die Islamhetze auch nichts zu tun.
    Auf genau die beziehe ich mich gerade.

    Antworten

    1. Mmblfrz’s avatar

      Und ich verbitte mir das Wort Hetze!!
      Das was ich schreibe sind Reflexionen über die Realität in unserem Lande. Der Islam und die Flüchtlinge machen nunmal Probleme (und ich habe immer wieder betont das die Mehrzahl der Individuun moselmische Glaubens zum Glück gesetzestreu sind). Aber leider gibt es hat allzuviele die kriminell und fanatisch sind. Und wenn ich dies benenne ist dies keine Hetze. Aber Deine “Argumentation” passt halt genau in das übliche Muster: Alles was sich gegen die naive refugees welcome Fraktion und “Islam gehört zu D” Fans wendet, wird wahlweise als Hetze,Nazi oder sonstwas abgetan. Kannst Du mir bitte genau an einzelnen Textstellen nachweisen wo ich etwas Unwahres oder hetzerisches geschrieben habe?

      Antworten

      1. MokkaSinn

        Ei gugge, du fühlst dich angesprochen.

        Möchtest du das Forum weiterhin fluten mit deinen Reflexionen über kriminelle Machenschaften der Moslems, die sich als Flüchtling tarnen? Männlichen Moslems wohlgemerkt.

        Ach, gehen wir doch gleich weiter:
        Alle Männer sind scheiße!

        Das Strickmuster gibst du schon vor.

        Antworten

  5. Mmblfrz’s avatar

    Nachtrag: Und würdest Du auch von Hetze sprechen, wenn ich gegen AFD, Trump die CSU oder geile alte Männer schreiben würde- selbst bei übelster Polemik…Nööööö , dass wäre dann politisch Korrekt gelle?
    Aber der arme hilflose Islam.. mir kömmen die Tränchen…

    Antworten

    1. MokkaSinn

      Der Islam ist nicht arm.
      Das Christentum auch nicht.

      Rettet die Atheisten.

      Antworten

  6. Bambulie

    Jetzt geht’s hier auch los. Kein Wunder.
    Das ganze Land ist gespalten. Ein tiefer Riss zieht sich durch Familien, Belegschaften, Sportvereine und auch der Amtskirche etc. Wir faffen daff!

    Und warum? Weil verantwortungslose EU Schmarotzer aus monoethischen Kulturen mit Gewalt Multikultistaaten generieren wollen. Menschen werden somit zu “Laborratten” degradiert. Wer sich mit dieser kranken Ideologie nicht einverstanden erklärt, wird der Islamhetze bezichtigt. Oder gleich als Nazi verunglimpft. Und nur wer sich mit diesem menschenverachtenden Experiment dieser EU Sklavenhändler einverstanden erklärt, bleibt der “Gute”.

    Andererseits das Pendel beginnt zurückzuschlagen, also macht nur weiter ihr Gutmenschen. Der Tag der Abrechnung wird damit unvermeidbar werden.

    “[...]Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.” (Napoleon Bonaparte)

    Wer immer noch glaubt, mit dem Import einer intoleranten Ideologie würde hier alles irgendwie bunter werden, der glaubt vermutlich auch, dass grüne Knollenblätterpilze und Tollkirschen einen Salat bunter und gesünder machen würden.

    Antworten

    1. MokkaSinn

      *gähn*

      Wir sind nur halb so gespalten, wie du es so träumst.
      Hast du einer intoleranten Ideologie nichts (anderes) entgegenzusetzen?
      Wie ohnmächtig fühlst du dich?

      ___
      Und klar geht’s auch hier los.
      Oder hast du gedacht, hier liest keiner mit?

      Antworten

  7. SOAHC

    Lieber Mmblfrz,

    dass MokkaSinn Recht hat wissen Sie genau. Ihre Veröffentlichungen, es ist ja nicht die einzige, zielen aufs Unterste, auf vor Leid und Elend fliehende Menschen, sie diffarmieren und suggerieren. Sie wissen um diesen rhetorischen Effekt genau und setzen ihn sehr zielgerichtet ein. Das hat nichts mehr mit einer Meinungs- oder Kunstfreiheit zu tun. Sie wollen mit aller Gewalt den politischen Diskurs und den bekommen Sie auch. Vertreten Sie Ihre Meinung, gut. Aber bewegen Sie sich nicht ins Fremdenfeindliche oder Rassistische. Es sind schon unerhörte Zeilen in Ihrem Gedicht, die die scheinbar offen gelassenen Leerstellen mehr als ausfüllen. Meine (persönlichen!) Erfahrung mit Geflüchteten sind andere!

    Herzliche Grüße

    Finis Sapientiae

    Antworten

  8. SOAHC

    Nachtrag:
    Bereits die Überschrift Ihres Gedichts weist unschwer eine Verbindung zu einer Ihnen wahrscheinlich bekannten Aufsatzsammlung auf: Finis Germania – Der Inhalt des Buches wird in der großen Mehrheit als rechts bis rechtsradikal eingestuft und außerdem von einem neurechten Verlag verlegt (Mir kam es irgendwie bekannt vor). Solche indirekten Verweise pflegen Sie in alle Ihre Texte ein.
    Der Zufall kommt Ihnen mit der Häufigkeit dieser Fälle leicht abhanden, und daher vermute ich auch eine bewusste Intention hinter Ihren Schriften.

    Nochmals

    Finis Sapientiae

    Antworten

    1. Mmblfrz’s avatar

      Hallo SOHAC

      Nö, dass ist wirklich Zufall, ich kenne das Buch nicht und habe auch noch nie davon gehört. Den Ausdruck Finis G. gibt es schon lange. Ich pflege im Allgemeinen auch nicht Titel zu klauen.

      Auch lese ich keine “rechte” Literatur (da die meist schlecht ist). Ich habe es ja schon oft geschrieben, aber ich wiederhole es gerne noch einmal: Ich war und bin links-grün eingestellt. Und mich macht halt eben zornig, dass die von dieser Seite propagierten Werte von diesen selbst nicht mehr vertreten werden (außer es betrifft den “Westen” und böse weiße Männer). Links sein hieß immer Religionskritik. Das scheint beim Islam vergessen zu werden. Mir ist nichts mehr zuwieder als Nazikram. Jedoch sehe ich, dass das was Nazis gemeinhin vertreten oder tun nunmehr von links kommt: Mehr oder weniger Duldung des islamischen Antisemitismus, Diffamierung und niederbrüllen Anderdenkender (die sog.Antifa). Übrigens: Sind Tellkamp und Vera Lengsfeld und andere jetzt böse Rechte? Die haben sehr dezidiert zur Flüchtlingsfrage Stellung genommen.Check it out!

      Gruß
      M

      Antworten

      1. SOAHC

        Lieber Mmblfrz,

        ich bin dankbar, dass Sie Stellung beziehen und auch Erklärungen liefern. Mein Problem an Ihrem Gedicht, und das ist, was mich von Cassandra kategorisch unterscheidet, ist die nicht mehr nur rein ästhetische Verhandelbarkeit. Sie nehmen Bezug auf aktuelles politisches Tagesgeschehen und liefern dazu in sehr eindeutigen Werturteilen gleich die Antwort mit. Die Leerstellen Ihres Textes sind im Prinzip keine, weil sie von entsprechenden Signalwörtern umgeben sind. Sie zielen direkt auf Menschen! Und dann sprechen Sie auch noch vom “Syrer”, wo Sie doch genau wissen, dass es momentan kein anderes Land gibt, das stärker von Krieg, Ängsten und Not bedroht ist. “Der Syrer”, der sich nicht ans Gesetz hält ist ein benutzter Stereotyp und damit spielen Sie. Das ist erstens undifferenziert, zweitens moralisch kaum vertretbar und drittens einfach falsch. Das ist meine Kritik an ihrem Text, der sich zu stark in die Realität herausgewagt hat, als das er von einer Kunstform geschützt werden könnte.

        Viele Grüße

        C. Schmitz

        Antworten

  9. cassandra2010

    Zur Versachlichung der Diskussion:

    1. Die Sorge vor „Überfremdung“ ist kein rein deutsches Problem; eine Umfrage in la belle France hat ergeben, dass Islam und Fundamentalismus allzu häufig in einen Tof geworfen würden; mehr als jeder 2. nähme eine Heirat seines Kindes mit einer/einem „musulman(e)“ übel auf
    2. Wie bei uns wird allzu häufig Islam mit Islamismus (fondamentalisme) gleichgesetzt
    3. Franzosen stehen insgesamt Religionen und deren Ausübung sehr … reserviert gegenüber, das bloße Verschleiern eines Gesichtes löst bereits bei mehr als der Hälfte der Franzosen eine Abwehrhaltung und offene Ablehnung aus
    4. Der Bereitschaft von 53 %nder Franzosen, den Bau von Moscheen zu akzeptieren, steht eine klare Ablehnung bestimmter Essgewohnheiten und von Freistellungswünschen für islamische Feiertage gegenüber

    5. → von gelungener Integration kann nicht die Rede sein; die Zahl der bislang verübten Attentate islamistisch motivierter Täter hat vermutlich zu einer weiteren Verschärfung der Ablehnung geführt
    6.
    https://www.realites.com.tn/2016/01/france-grande-mefiance-vis-a-vis-de-lislam/ (méfiance= Misstrauen)

    7. Wie Pierre Henry, directeur général de France Terre d’asile , feststellt, sind die Zahlen der anerkannten syrischen Flüchtlinge „bescheiden“- 10.000 im Gegensatz zu 1 Mio in Deutschland.

    zit. nach: http://www.lemonde.fr/proche-orient/article/2016/03/15/refugies-syriens-les-chiffres-de-l-accueil-en-france-syrie5ans_4883220_3218.html

    Diese knappen Darstellungen lassen nun sicherlich unterschiedliche Lesarten zu, aber eben darunter auch diejenige, welche den Islam als zumindest „problematisch“ im westlichen Kulturkreis ansieht; immerhin hat Zentraleuropa die religionskritische Epoche der Aufklärung erlebt. Der Islam ist immer noch vor-aufklärerisch. Und das macht Angst, ruft Ablehnung und negative Gefühle bzw. Einschätzungen auf beiden Seiten hervor.

    Ich für meine Person tue mich ebenfalls sehr schwer mit einer Religion, welche sich bislang keiner religionskritischen Überprüfung hat stellen müssen. Es war immerhin die (französische) Aufklärung, welche letztlich dem Nachbarland einen Rechtsstaat und die Verbriefung der menschen- und Bürgerrechte gebracht hat.

    c2010

    Antworten

  10. cassandra2010

    Schauen wir einmal – sine ira et studio- ein wenig genauer hin:

    1. Die Sorge vor „Überfremdung“ ist kein rein deutsches Problem; eine Umfrage in la belle France hat ergeben, dass Islam und Fundamentalismus allzu häufig in einen Topf geworfen werden; mehr als jeder 2. Franzose nähme eine Heirat seines Kindes mit einer/einem „musulman(e)“ übel auf
    2. Wie bei uns wird allzu häufig Islam mit Islamismus (fondamentalisme) gleichgesetzt
    3. Franzosen stehen insgesamt Religionen und deren Ausübung sehr … reserviert gegenüber, das bloße Verschleiern eines Gesichtes löst bereits bei mehr als der Hälfte der Franzosen eine Abwehrhaltung und offene Ablehnung aus
    4. Der Bereitschaft von 53 %nder Franzosen, den Bau von Moscheen zu akzeptieren, steht eine klare Ablehnung bestimmter Essgewohnheiten und von Freistellungswünschen für islamische Feiertage gegenüber

    5. → von gelungener Integration kann nicht die Rede sein; die Zahl der bislang verübten Attentate islamistisch motivierter Täter hat vermutlich zu einer weiteren Verschärfung der Ablehnung geführt
    6.
    https://www.realites.com.tn/2016/01/france-grande-mefiance-vis-a-vis-de-lislam/ (méfiance= Misstrauen)

    7. Wie Pierre Henry, le directeur général de France Terre d’asile , feststellt, sind die Zahlen der anerkannten syrischen Flüchtlinge „bescheiden“- 10000 im Gegensatz zu 1 Mio in Deutschland. http://www.lemonde.fr/proche-orient/article/2016/03/15/refugies-syriens-les-chiffres-de-l-accueil-en-france-syrie5ans_4883220_3218.html#kboUOfE08d0uiXmW.99

    Diese knappen Darstellungen lassen nun sicherlich unterschiedliche Lesarten zu, aber eben darunter auch diejenige, welche den Islam als zumindest „problematisch“ im westlichen Kulturkreis ansieht; immerhin hat Zentraleuropa die religionskritische Epoche der Aufklärung erlebt. Der Islam ist immer noch vor-aufklärerisch. Und das macht Angst, ruft Ablehnung und negative Gefühle bzw. Einschätzungen auf beiden Seiten hervor.

    Ich für meine Person tue mich ebenfalls sehr schwer mit einer Religion, welche sich bislang keiner religionskritischen Überprüfung hat stellen müssen. Es war immerhin die (französische) Aufklärung, welche letztlich dem Nachbarland einen Rechtsstaat und die Verbriefung der menschen- und Bürgerrechte gebracht hat.

    c2010

    Antworten

    1. Mmblfrz’s avatar

      Fein gemacht:
      Dem ist nichts hinzuzufügen

      Verteidigen wir die Freiheit…..(Egal von wem sie gerade bedroht wird)

      Antworten

1 · 2 · 3 ·

Antworten