Eine Meldung… und Fake News?

In einer Wohnung im Stadtteil Groß-Buchholz von Hannover hat die Polizei am Dienstagabend zwei Tote entdeckt. Dabei handele es sich um eine 53-jährige Frau und ihren 27-jährigen Sohn, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei schließt ein Gewaltverbrechen offenbar aus. Der 27-Jährige sei schwer krank gewesen und wohl eines natürlichen Todes gestorben. Die Umstände, unter denen die Mutter starb, sind noch unklar. Sachverständige der Polizei sollen nun die Todesursache ermitteln.

Eine Angehörige hatte am späten Dienstagabend die Polizei alarmiert, weil die beiden nicht erreichbar waren.

Mittwoch, 04.04.2018 07:06 Uhr SPIEGEL ONLINE / dpa

So weit, so traurig. Aber diese nüchternen Fakten waren wohl dem Boulevard, sprich t-online und vor allem der BLÖD, nicht aussagekräftig genug. Vor allem die BLÖD titelt ungeniert: Kampfhund beißt Mutter und Sohn tot!

Wieso denn das?

„Nach ersten Untersuchungen durch einen Rechtsmediziner wurden die Todesopfer offenbar von dem Hund getötet“, heißt es in der Polizeimitteilung. Zunächst war berichtet worden, dass der Sohn schwer krank gewesen sei. Wie es zu der Tragödie kommen konnte ist völlig unklar.

So die Lichtgestalt unter den deutschen Schmierblättern. Und:

Feuerwehrleute fingen das Tier in der Nacht mit einer Schlinge ein, der Hund wurde in ein Tierheim gebracht. Die Stadt Hannover ist dafür zuständig, nun zu entscheiden, ob der Hund eingeschläfert wird. Bisher gebe es keine Entscheidung, sagte ein Stadtsprecher: „Die Ermittlungen laufen ja noch.“

Aha. Immerhin. Daneben das Foto eines freundlich in die Kamera blickenden “Kampfhundes” Nach Angaben des Tierheims handle es sich um einen Staffordshire-Terrier-Mischling. So die BLÖD.

Da haben vermutlich somit ein schwer kranker junger Mann und seine Mutter in einer Wohnung mit einem Staff-Mischling gewohnt. Ob die Leute zu konsequenter Führung und vor allem Beschäftigung des Tieres, etwa zu mehreren Stunden Auslauf am Tag, in der Lage waren, interessiert die BLÖD nicht. Da hat mal wieder eine Bestie angeblich getötet. Punkt. Aus. Fall sonnenklar.

Zum Glück war die Polizei besonnener und ließ die Feuerwehr den Hund mit einer Schlinge einfangen. Das hat anscheinend ohne weiteres geklappt. Falls die BLÖD nicht lügt, hat die Polizei jedoch auch eine u.U. vorschnelle Falschmeldung in die Welt gesetzt. Aber der BLÖD geht es ja gar nicht um das, was wirklich geschehen ist. Die vermeintlichen (vergleiche dpa-Meldung!) Bisswunden können genauso gut nach dem Tod der beiden Halter entstanden sei, vielleicht war das Tier bereits seit vielen Stunden ohne Futter? Weiter möchte ich diesen Gedanken nicht ausführen.

Für Deutschlands übelstes auflagenstärkstes Schmierblatt und Co. hat sich die reißerische Aufmache sichtlich gelohnt – viele Leser dürften in Gedanken zur Giftspritze greifen wollen. aber wie so oft liegt das Problem eben nicht eindeutig auf Seiten des “Kampfhundes” – es gibt an der anderen Seite der Leine auch jemanden. Und der wird seiner Verantwortung eben auch nicht immer gerecht. Und das sage ich ganz bewusst und selbstkritisch als Hundeliebhaberin und Hundehalterin. Aber es ist ja immer wieder gerne der böse Hund, der an allem schuld ist. Die übliche übelste Stimmungsmache. Ob gegen Flüchtlinge, “Kampfhunde” oder sonstige Unruhestifter. Als solche definiert sie ja die BLÖD gerne. Zumindest indirekt.

WARNUNG VOR DEM HUNDE!!!


5 Kommentare

  1. Ostello Jaeger

    sie sind, seit vielen tausend jahren schon, die besten freunde des menschen.

    lg

    1. cassandra2010

      Ja, ostello, was man vom Menschen nicht ohne weiteres behaupten kann… ich sag nur puppy mills, illegale Tiertransporte, „Ware“ Hund (Katze, Hamster Meerschweinchen etc.), die bei Nichtgefallen umgetauscht bzw. entsorgt werden kann… and so on. Und ein völlig unzureichendes Tierschutzgesetz, man denke nur an die Massentierhaltung.

      Aktualisierung:
      Zunächst hatte die Polizei mitgeteilt, der junge Mann sei schwer krank gewesen und vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Diese Einschätzung haben die Ermittler inzwischen revidiert, wie ein Behördensprecher auf Nachfrage sagte. Ob eine Erkrankung vorlag und bei dem Vorfall eine Rolle gespielt haben könnte, werde derzeit geprüft.

      An meiner Einschätzung, dass hier ein Tier mit einem gewissen Aggressionspotenzial in die absolut falschen Hände gekommen war, ändert das allerdings nichts (Zeugenaussagen zufolge wurde er nur sehr selten ausgeführt, sein Geschäft erledigte er auf dem Balkon.) Er kam als Welpe in die Familie und lebte 8 Jahre dort, ohne dass es angeblich zu besonderen Vorfällen gekommen sei.

      Nach Berichten von Anwohnern und Nachbarn saß die Mutter im Rollstuhl und ihr Sohn, ein kleiner zierlicher Mann, war schwer krank. Trotzdem hielten sie sich den Hund, sollen ihn in einem Metallzwinger in seinem Zimmer eingesperrt haben… – Der beschlagnahmte Staff sitzt seitdem in einer zwölf Quadratmeter großen Einzelbox im Tierheim Hannover. „Er ist zurzeit friedlich, eher ängstlich-apathisch und scheint die Welt nicht zu verstehen“, sagt Tierheim-Chef Carsten Frey. Und Ute Szabó (80), Vorsitzende vom Rassehunde-Zucht Verband Deutschland,führt aus: „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund, der zwei Menschen getötet hat, eingeschläfert wird, ist hoch. Doch meiner Meinung nach sollte er nicht eingeschläfert werden. Er kann nichts dafür. Er gehört in erfahrene Hände, die mit ihm umgehen können. Das Tier hat noch eine Chance verdient! Versagt haben hier die Halter, der Züchter, der so einen Hund an ungeeignete Halter abgegeben hat und die Behörden!“

      Dieses multipe menschliche Versagen nenne ich verantwortunglos und Tierquälerei, aber der Hund, den diese beiden Halter aus den o.a. Gründen gründlich versaut zu haben scheinen, wird vermutlich im besten Hundealter die Todesspritze erhalten. Ist ja nur ein “Kampfhund”…

      Aber man gebe sich keiner Täuschung hin: Eine gedankenlose und schlechte, dem Tier nicht gerecht werdende Haltung kann aus jedem Hund eine “Bestie” machen. Auch aus einem Kerlchen wie meinem…

  2. MokkaSinn

    Ein Tier in dieser Größenordnung mit Bewegungsdrang
    eingesperrt! nicht artgerecht gehalten und versorgt.

    Und ja, unsere Haustiere fressen, was vor ihnen liegt, wenn sie sonst nichts mehr haben.
    Wir riechen nach unserem Tod eben nicht mehr nach Herrchen/Frauchen und so darf auch gerne genascht werden.
    Die Gesetze der Natur.

    Viele Menschen sollten sich max einen Hamster zulegen, aber keinen Hund.

    1. cassandra2010

      Hamster, liebe Mokka, werden übrigens wie auch Meerschweinchen besonders gerne entsorgt – in Kochtöpfen mit Deckelverschluss zum Müll gestellt, oftmals in viel zu kleinen Käfigen gehalten, die auch nicht selten wenig sauber gehalten werden… die Liste ist lang :(

  3. cassandra2010

    https://www.n-tv.de/panorama/Kampfhund-Chico-in-Hannover-eingeschlaefert-article20388050.html

    https://www.n-tv.de/panorama/Tierfreunde-planen-Mahnwache-fuer-Chico-article20389969.html

    Der Hund, der von Anfang an keine Chance auf ein hundegerechtes Leben hatte, litt anscheinend in den Tagen vor der tödlichen Attacke unter einer äußerst schmerzhaften unbehandelten Kieferverletzung. Seit Montag 13:30 Uhr ist er nun tot. Klappe zu, Hund tot, alles wieder gut, nicht wahr? Und wie viele Chicos gibt es noch – falsch gehalten, isoliert, vernachlässigt?

    c2010

Kommentare geschlossen.