Pardon wird nicht gegeben!

Unkräutchen wuchern nun im Beet
Machen sich fix breite.
Und was die Gärtnerin gesät,
Drücken sie beiseite.
*
Ja, ich weiß, man nennt sie nun
Wohl nur noch „wilde Kräuter“.
Aber was die Biester tun,
Erbost die Gärtner weiter!
*
Deshalb her mit Gift und Gall’,
Weg mit dem Krautgeschmeiß!
Ihr macht euch breit all überall,
Euch mach ich platt, mit Fleiß!

Unkraut, damisches! Mistviecher, elende!
Euch werd’ ich’s zeigen, wo die Hacke hängt!
Ha!!!
Wie vor tausend Jahren die Hunnen unter ihrem König Etzel sich einen Namen gemacht, der sie noch jetzt in Überlieferung und Märchen gewaltig erscheinen läßt, so möge der Name Gärtner auf 1000 Jahre durch euch in einer Weise bestätigt werden, dass es niemals wieder ein Unkraut wagt, eine Gärtnerin, einen Gärtner scheel anzusehen!


13 Kommentare

  1. cassandra2010

    Schöne Blumen wachsen langsam, nur das Unkraut hat es eilig.
    Soll ein Aphorismus von Shakeapeare sein…

    Am meisten Unkraut trägt der fett’ste Boden. Shakespeare, König Heinrich IV.

    Jau. Muss wieder ins Beet~~~

  2. Mmblfrz’s avatar

    Jedoch, die beste Gärtnerin im Land
    ist nicht die Rupferin von Kraut
    nein- es ist die,
    die mit kundiger Hand
    sich traut
    der müden Wurzeln Wintersruhe
    in pralles Wachstum zu erwecken
    und fruchtige Schätze aus voller Truhe
    im Freien aufzuschlecken

    1. cassandra2010

      … wenn’s denn die Witt’rung möglich macht
      Vom Himmel hoch dieSonne lautlos lacht-
      Jedoch nicht jede Gartenfee auf grünem Rasen
      Möcht unbedingt die Tschakka-Tröte blasen!

      1. Mmblfrz’s avatar

        fürwahr fürwahr..
        denn zwar:

        nur die Harten
        kommen in den Garten
        doch auch mancher Weiche
        bleibt wartend unter der Eiche…

  3. cassandra2010

    Jau! Und da fällt mir doch ein Harry ein…

    Sie fechten gut, sie trinken gut,
    Und wenn sie die Hand dir reichen
    Zum Liebesbündnis, dann weinen sie;
    Sind sentimentale Eichen.

  4. Mmblfrz’s avatar

    Allerdings war auch Heini Heine durchaus bisweilen
    genau das…. s. ZB Dichterliebe

    1. cassandra2010

      Das ist fein beobachtet, lieber Mmblfrz! Obwohl er ja in der “Verbotenen Stadt” Düsseldorf zur Welt kam… Ich dagegen, als Niedersächsin und unweit des Teutoburger Waldes geboren, jenem “Schlamm, in dem Varus stecken geblieben”, sage hiermit feierlich der Stadt und dem Erdkreis:

      Ich bin kein Schaf, ich bin kein Hund,
      Kein Hofrat und kein Schellfisch –
      Ich bin ein Wolf geblieben, mein Herz
      Und meine Zähne sind wölfisch.

      Ich bin ein Wolf und werde stets
      Auch heulen mit den Wölfen –
      Ja, zählt auf mich und helft euch selbst,
      Dann wird auch Gott euch helfen!

      PS: Es ist schon eigentümlich, wie fix ich bei nahezu jedem Mem den Switch zu Harry hinbekomme… aber- psst! -das bleibt gezz unter uns.

  5. Corina Wagner

    Jau, also jawoll. Jetzt ist es wieder soweit. Das Unkraut sprießt und die Pollen fliegen dorthin, wo sie nicht hinsollen, aber wollen…

    Liebe Hexenschwester,
    zum Thema Garten fällt mir noch ein chinesisches Sprichwort ein:
    DIE DUMMEN RENNEN,
    DIE KLUGEN WARTEN,
    Die WEISEN GEHEN
    IN DEN GARTEN.

    HG
    Corina

  6. cassandra2010

    Genau so ist es. Aber gegen die Pollen habe ich mein Ceti und gegen das Unkraut mein Glypho.Hahaha ;)

    LG
    c2010

    1. Corina Wagner

      :-)
      Ceti habe ich auch, aber gegen das Unkraut gehe ich anders vor, ähm, also mit ganzem Körpereinsatz, also manchmal. :-)

      1. cassandra2010

        Das mit dem Glypho war natürlich ein Sche-herz!!!
        LG
        c2010

  7. Ostello Jaeger

    die vogelmiere als bodendecker, den beifuss, als bratenwuerze durchaus geschaetzt, im blumigen beet jedoch der gaertnerin ordnungssinn verletzt.
    der girsch, vormals als fruehgemues verzehrt, waechst heutzutag ueberall am platz verkehrt.
    vom loewenzahn mal ganz zu schweigen, macht er sich doch unerlaubt den garten zu eigen. die distel, die quecke, der kriechende hahnenfuss, alles unkraut das weg muss,
    die brennende nessel, kommt mir nur als brenneseltee in den kessel. oh ja, wir gaertner kennen sie, nur zu gut, unsere plagegeister ;)
    von der stirne heiss…

    frohes gaertnern
    hg

    1. cassandra2010

      Danke, ostello, für deine mitfühlende Geste! Allein die Aufzählung al des Teufelszeugs brachte mich auf 180…

      Nieder mit dem Teufelszeug! Und weg mit dem Honk im OO, der sich Präsi nennt, aber kein guter ist

      Dennoch allen einen schönen Tag
      c2010

Kommentare geschlossen.