Yes Can We ???

Wer ist wir, und was können “wir”?

Kriege beenden?

Das Klima retten?

Den Rüstungswahn beenden

Reichtum gerecht verteilen…

Ein Teil der Natur sein…

Den nächsten lieben…

Freiheit gewähren…

statt von Freiheit zu faseln…

… … .. .

Anzunehmen, dass sich bis auf weiteres

nichts ändern wird. Es sei denn…

Mir fällt einfach nichts ein, fatal

nicht wahr?

Aber meine Intuition sagt mir,

da geht noch was…

…Es muss sich so viel ändern

So oder so, oder sowieso

oder wieso ja wieso

denn über haupt?

Tschau


  1. hasepremium’s avatar

    Hallo Ostello,
    ich lese ja immer wieder gerne und unbemerkt Deine Beiträge. Und ich bewundere Deine Hartnäckigkeit im Kampf gegen den “Real existierenden” Wahnsinn zwischen Glaube, Hoffnung und Liebe.
    Ich hoffe, dass sie mehr lesen als die “üblichen Verdächtigen”
    “Mir fällt einfach nichts ein, fatal
    nicht wahr?
    Aber meine Intuition sagt mir,
    da geht noch was…
    …Es muss sich so viel ändern”
    ES ….. wer/was ist ES? WIR müssten uns verändern aber der Weg geht in die andere Richtung. Wachstum, Wachstum, Wachstum ……!
    Alles wächst. Und Alle fühlen sich dabei wohl. Und immer mehr wollen dabei sein beim Wachstum.
    Junge Familien bauen Häuser, die früher 4-Familienhäuser waren. Ein PKW (SUV) ist heute doppelt so groß wie der “Kleinbus” Bully (damals saßen noch vier Personen darin, heute eine).
    Neulich wollte ich einer Kundin eins meiner Keramikprodukte in eine Plastiktüte verpacken – sie war empört! Wegen der Umwelt!!!
    Später bei Kaffee und Kuchen tauschte sie sich mit einer Freundin darüber aus, welche Kreuzfahrten und Flugreisen man bereits absolviert und demnächst in Planung hätte.
    Am Wochenende müsste man dem Sohn, der In London (!)studiert, frische Wäsche bringen, der Flug dahin ist wesentlich günstiger als der Waschsalon in London. Und die Tochter hat auf dem Rückflug von Peking die einmalig günstigen Designerschuhe in Dubai auf dem Flughafen einfach vergessen ….
    Da wird verständnisvoll gelacht. Mein Gott ….. Schuhe ….!
    Um diesen bildungsbürgerlichen Wohlstandsanspruch hochgerechnet auf die Weltbevölkerung , die sich aller 12 Jahre um eine Mrd. Menschen erhöht, gerecht zu werden, muss sich der Globus mächtig anstrengen.
    Oder er findet eine andere Lösung. Oder ES findet sich eine andere Lösung.
    Der Vergleich mit einer Krebszelle, die wächst und wächst und schließlich den Wirtskörper und letztlich sich selbst zerstört, ist natürlich geschmacklos.
    Außerdem machen Krebszellen keine Kreuzfahrten ….. und studieren nicht in London oder sogar in USA.
    “Aber meine Intuition sagt mir,
    da geht noch was…”
    Ich hoffe, dass Du Recht behältst und das “Was” was Gutes ist.
    Grüße
    von
    hp

    Antworten

  2. Ostello Jaeger

    Hallo HP, danke für deinen Kommentar, sowas liest man, nicht, mehr, oft, hier.
    Werde nachher nochmal ausführlicher drauf eingehen…

    Tschau

    Antworten

  3. cassandra2010

    Verglichen mit der Taschenlampe des Nachdenkens ist das Tun ein wahrer Scheinwerfer.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/die-kunst-des-guten-lebens/die-kunst-des-guten-lebens-wir-zauderer-ld.1288111

    LG
    c2010

    Antworten

  4. cassandra2010

    Verglichen mit der Taschenlampe des Nachdenkens ist das Tun ein wahrer Scheinwerfer.

    LG
    c2010

    Hab dir noch einen Link zu einem interessanten Artikel aus der NZZ geschickt; den kannst du auch selber freischalten, gell?

    Antworten

  5. Ostello Jaeger

    Wir können nicht nur, wir werden müssen, so oder so, jetzt oder bald oder später und schmerzhafter, je desto.
    Mittlerweile hat sich, wie ich schon an anderer Stelle Mal geschrieben, die Umweltdiskussion auf bestimmte Bereiche fokussiert, besser als gar nichts, aber trotzdem einseitig, finde ich.
    Ein Pendler, der jeden Werktag 50 km zur Arbeit und wieder zurück fährt, erzeugt im jahr ungefähr soviel CO2 wie ein Flug von Hamburg nach Thailand.
    Das eine wird als gottgegeben hingenommen, das andere wird als Umweltsünde stilisiert.
    Busse und Bahn sind wesentlich sparsamer, wenn ausgelastet, aber die Wirtschaft ist von der Autoproduktion abhängig.
    Alle wissen, dass die Ressourcen schwinden, trotzdem wird, immer schneller, Wachstumswahn sei Dank, der natürliche Reichtum verschleudert.
    Die Schwellenländer und neuen Industrienationen scheinen nichts aus den Fehlern der ersten Generation gelernt zu haben.
    Mittlerweile erzeugt übrigens auch die ganze E -Kommunikation einen enormen Energieverbrauch.
    Nun ja, ich will nicht alles aufzählen, was mir dazu einfällt,
    nur eins noch, ich finde es unendlich traurig, dass der grüne Planet einen grauen Star bekommen hat, und dass ich und meine Artgenossen das verursachen.

    Das Tun tut Not, wie c schreibt… Eigentlich eher ein nicht Tun, eine Verweigerung…

    hg

    Antworten

Antworten