August-Offensive

Kennen Sie das Wochenmagazin Der teutonische Volksvernetzer?

Wenn nicht, dann liegt es daran, dass man dieses Hetzblättchen bislang nur im Darknet der Nationalisten findet. Ein Whistleblower, ein Hinweisgeber mit spontanen Lähmungserscheinungen im rechten Arm, agierte nun unter erschwerten Bedingungen mit linken Journalisten im Brightnet für seriösen Journalismus. Diese prima ausgebildeten Medienvertreter, echte Demokraten, haben nun fundierte Kenntnisse über das Darknet der Nationalisten, aber auch Informationen über Veröffentlichungen des Wochenmagazins Der teutonische Volksvernetzer erhalten.

Ob die brisanten Daten eines USB-Sticks an das Innenministerium weitergeleitet wurden, konnte zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigt werden. Kopien von Berichten über mittelständische Hinterhof-Werkstätten, die dort regelmäßig im Wochenmagazin online veröffentlicht werden, liegen nun als Beweismittel braun auf weiß vor. Bildmaterial zeigt Tüftler mit deutschen Wurzeln und rechtslastiger Geisteshaltung bei der Arbeit im Versuchslabor. Diese werkeln eindeutig an dem Adolf-Chip 200489. Der neue Prototyp mit dem Decknamen August-Offensive wurde nun anscheinend im nahen Osten, in Chemnitz Ende August getestet. Dieser Chip wurde laut Infos des Whistleblowers bei Probanden aus dem gut vernetzten Rechtsruck-Milieu transplantiert.

Auffällig ist, dass die meisten Personen davon bereits zuvor an dem Nervenleiden Morbus Heil erkrankt sind. Eigentlich galt diese alte Krankheit aus dem Dritten Reich als so gut wie ausgestorben. Dadurch werden nun die Symptome verstärkt, so vermuten Experten, die sich intensiv damit beschäftigen. Inzwischen weiß man, dass die Tüftler einen Feldversuch im Osten der Republik vollzogen haben, um zu beweisen, dass man binnen weniger Stunden dank diesem Chip, rassistische Stehaufmännchen aktivieren kann, die den verbotenen Hitlergruß ohne Hemmschwelle in der Öffentlichkeit zeigen und dies unabhängig vom Bildungsgrad.

Ob die Berichterstattung, jene Zeilen, die Sie gerade gelesen haben, zu der Kategorie Fake News zählt, müssen Sie selbst herausfinden.

Quelle: Leitartikel von Satura Mokant vom 29.08.2018

© CoLyrik, August 2018


Tags: , , ,

  1. cassandra2010

    Jau, dat is aba fein beobachtet, Hexenschwester! Da sach ich ma bloß:
    “Dr. Sigmund Freud, bitte ganz fix inne Ontologie! Erste schwere Fälle von schwarzbrauner Paranoia und regressivem Stumpfsinn bedürfen einer radikalinvasiven medikamentösen Therapie!”
    Oder, wie mein Opa Medizinalrat Professor Dr. Süßbruch gesagt hätte: “Maul zunähen, Arme inne Zwangsjacke und fott mit dem Gesocks, zur Pfefferernte nach Papus-Neuguinea!”

    Antworten

    1. Corina Wagner

      :-)
      Jau, det freut mir, was Dein Opa so gesacht hatt und wenn det Klima sich weiter erwärmt, dann könnten se theoretisch uffem Jelände der Berlitzer Heilstätten ackan und Pfeffer anbaun. ;-)

      Antworten

  2. Ostello Jaeger

    Mein Beileid den Angehörigen des Opfers Daniel H. Der war, laut Infos aus dem fair Net Antifaschist und Martin Luther King Verehrer. Beim tödlich Streit mit den Wiedersachern
    soll es eher um Belangloses wie Zigaretten gegangen sein… keine Ahnung, ich war nicht dabei, zum Glück, denn Menschen, die aus niederen Gründen mit einem Messer auf andere Menschen einstechen sind mir absolut zuwider.

    RIP Daniel.

    Dass nun Rechtsaussen und andere rückschrittliche Gruppierungen den Tod dieses Menschen zur Profilierung nutzen ist Heuchlerei pur – passt er doch als Farbiger mit eher linken Ambitionen absolut nicht in ihr “Deutschland den Deutschen Bild”

    …Zeigt aber auch, dass da etwas am brodeln ist, was jederzeit hochkochen kann. Die Politik ist mitverantwortlich, der schwache Staat neoliberaler Prägung lässt die Menschen im Stich, behaupte ich mal. Und zB die Unaufklärbarkeit der NSU Organisationsstrukturen spricht eine laute Sprache….

    hg

    Antworten

  3. Corina Wagner

    Lieber Ostello,
    natürlich gilt mein Beileid auch den Angehörigen des Opfers.
    Dieses Verbrechen macht ganz deutlich, welche Strategie die Rechten verfolgen. Sie schrecken vor nichts zurück.
    Nazis verbreiteten sofort Fake News, logen, dass sich die Balken der guten alten Eiche bogen, um ihre Interessen zu verfolgen.
    „Wehret den Anfängen“ – jene Phase ist nun vorüber. Was nun in Sachsen passiert ist, kann jederzeit auch woanders stattfinden. Nazis sind sehr gut vernetzt und fühlen sich stark, seit die AfD im Bundestag Halbwahrheiten verbreitet und Wörter benutzt, die aus der NS-Zeit stammen. Gauland z.B. ist Rassist. Fakt. Gut, dass es noch die Meinungsfreiheit in Deutschland gibt und ich diese Worte hier schreiben kann. Seine Aussage im Interview mit der „Welt“ drückt dies eindeutig aus: “Es ist üblich geworden, auf den Sachsen und ihren politischen Vorstellungen herumzureiten. Wenn eine solche Tötungstat passiert, ist es normal, dass Menschen ausrasten. Das ist in Freiburg nicht anders als in Konstanz oder eben in Chemnitz. Deshalb ist das Sachsen-Bashing falsch.”
    Das ist nicht normal! Die Prognom-Stimmung in Chemnitz wird kein Einzelfall bleiben, da bin ich mir sicher, wenn jetzt bundesweit Politiker und die Justiz nicht handeln, aber auch viele Menschen wie z.B. Du und ich oder auch Cassandra nicht verbal und schriftlich dagegen vorgehen.

    HG
    Corina

    Antworten

  4. cassandra2010

    So viele Süppchen, wie da schon wieder gekocht werden, kann eigentlich kein Mensch essen. Die Köche in Berlin und den jeweiligen Ländern haben uns allen Wasser statt Wein ausgeschenkt- Hauptsache, die Dividende der Eliten stimmen, gell? Und die Polizei bzw. deren Einsatzleitung hat offensichtlich einen schweren Augenfehler.
    Gestern noch verkündete übrigens einer der Organisatoren der Chemnitz-Demo durch das Mikrofon:”Nette Grüße mit dem rechten Arm gen Himmel werden heute rigoros mit Platzverweis bestraft”. “Pro Chemnitz”-Vorsitzender Kohlmann machte später ans Mikrofon deutlich, worum es eigentlich geht: Die Schuld für die Eskalation soll anderen zugeschoben werden. Die Hitlergrüße seien inszeniert gewesen, rief Kohlmann, und sprach damit vielen Teilnehmern der Kundgebung aus der Seele.
    Wölfe im Schafspelzchen, wie gewohnt. Die gehören alle miteinander vom Verfassungsschutz überwacht. Und mit ihnen die Aufwiegler für Deutschland, kurz AfD. Die Gedenkstätte Sachsenhausen ist sicherlich nicht der einzige Ort, den diese “Lügenpresse”-Schreihälse sich noch vornehmen wird.

    Antworten

  5. cassandra2010

    …und dass diese ich-sag-das-Wort-jetzt-nicht das Motto der DDR-Bürgerrechtsbewegung von 1989 so frech geklaut haben, ist ja auch ein starkes Stück!
    c2010

    Antworten

  6. Corina Wagner

    Gestern Abend habe ich die Autorin Sophie Suburane bei Maybrit Illner gesehen. Sie wurde kurz von Illner interviewt. Suburane zog mit ihrer Familie bereits 2014, also vor der Flüchtlingswelle, wegen Alltagsrassismus aus Leipzig weg. Ihr Ehemann stammt aus Mosambik. Heute habe ich auf der Facebook-Seite eines befreundeten Autors einen offenen Brief an die Bundesregierung von Sophie Suburane gelesen, der beeindruckt! Man findet diesen offenen Brief auf ihrer Homepage.
    “Die Wölfe im Schafspelzchen” müssen überwacht werden, um auch solche Ansammlungen von Nazis wie Anfang der Woche in Chemnitz innerhalb kürzester Zeit in Zukunft zu vermeiden.

    Antworten

Antworten